Schlagwort-Archive: Bogentraining

Erstes offizielles Bogenschachturnier

“Schach” und “Treffer”: Diese Worte waren am Sonntag Mitte Juni auf dem Sportgelände des SV Hoffeld am liebsten gehört, oft genug kam aber auch “daneben” oder “geschlagen” über die Lippen. Die Mitglieder der Traditionellen Bogenabteilung des Stuttgarter Sportvereines hatten sich mit „Bogenschach“ eine neue Wettkampfform ausgedacht und zur Turnierreife entwickelt. Allen voran Alex Bachor, der die Regeln bis ins Detail verfeinerte und entsprechende Zielscheiben und Spielpläne entwarf und drucken ließ.

Alex Bachor bei der Erfassung der Spielergebnisse

Bei der Kombination aus Schach und Bogenschießen liegt der Schwerpunkt im Treffen, weswegen auch weniger geübte Schachspieler Punkte machen können. Der Reiz liegt in der Kombination aus der exakt durchzuführenden körperlichen Tätigkeit beim Schuss auf die Zielscheibe und den wohlüberlegten Gedankenblitzen beim Ziehen auf dem Schachfeld. Gezählt werden die geschlagenen oder die abgeschossenen Figuren mit unterschiedlichen hohen Punktzahlen, wobei der König allerdings mit Null gewertet wird. Ziel ist daher nicht ein frühes „Schachmatt“, sondern möglichst viel gegnerische Figuren mit hohen Wertungen zu schlagen, denn Gewinner ist derjenige mit der höchsten Gesamtpunktzahl.

Kombination aus Bogenschießen und Schachspielen

Am 18. Juni fand die offizielle Premiere des Bogenschachturniers im Sportzentrum „Hohen Eiche“ statt. Zuerst durfte jeder Teilnehmer bei sechs Partien gegen seine zugelosten Gegner antreten. Das ergab zahlreiche mehr oder weniger sehr harte Matches über die volle Distanz von 15 Zügen pro Spieler, manches Match wurden aber auch rigoros durch einen frühen Königstreffer beendet – teils gewollt, teils ungewollt.

Rolf Hoffmann bei einem wohlüberlegten Zug

Nach sechs harten Vorrunden-Matches für alle Teilnehmer hatten sich je zwei Kontrahenten für die Kämpfe um Platz drei und um Platz eins herauskristallisiert. Die Entfernung wurde für die beiden Schlussduelle erstmals von fünf auf zehn Meter gesteigert und damit die Schwierigkeit für die generell ohne Zieleinrichtung agierenden Schützen deutlich erhöht.

Kleines Finale um Rang drei: Arne Wugeditsch und Bernhard Kolb (rechts)

Das „Kleine Finale“ um Platz drei gewann schließlich Arne Wugeditsch gegen Bernhard Kolb durch einen Zehntelsmillimeter-genauen Treffer, und im „Großen Finale“ standen sich Bogen-Newcomer Sebastian Dubke und der erfahrene Turnierschütze Torsten Diefendahl gegenüber.

Großes Finale um den Turniersieg: Sebastian Dubke und Torsten Diefendahl (rechts)

Der Routinier Diefendahl vom BSF Mötzingen im Nordschwarzwald konnte sofort entscheidende Treffer setzen und dann seinen einheimischen Gegner vom SV Hoffeld durch einen gezielten Königs-Schuss ausknocken und sich mit dem Turniersieg krönen.

Pokale und 3D-Ziele als Preise für die Gewinner

Vom Abteilungsvorstand Thomas Janle wurden den ersten vier Schützen extra angefertigte Pokale und von „Archers Spot“ gesponsorte Preise in Form von 3D-Zielen überreicht. Das Bogen-Fachgeschäft von Mario Silveira hatte zusätzlich zahlreiche Preise gestiftet, die unter alle Teilnehmern verlost wurden, und neben den freudigen Siegern gab es rundum nur lachende Gesichter und blitzende Augen zu sehen. Spaß hatten alle bei angenehmem Sommerwetter, bester Organisation durch Alex Bachor mit Freunden sowie Thomas Janle vom SV Hoffeld und alle anderen Mitwirkenden. Und durch die Verpflegung durch das „Rü Mobil“.

Das “Rü-Mobil”, hier mit Thomas Janle als Wirt

Wir freuen uns auf eine neues Bogenschachturnier im Jahr 2018.

 

Ergebnis 1. Bogenschachturnier 2017

Platzierung Siege Punktedifferenz
1 Torsten Diefendahl 6 38 Entscheid. durch direkte Begegnung: Gr. Finale Platz 1
2 Sebastian Dubke 6 40 Entscheid. durch direkte Begegnung: Gr. Finale Platz 2
3 Arne Wugeditsch 6 29 Entscheid. durch direkte Begegnung: Kl. Finale Platz 3
4 Bernhard Kolb 5 33 Entscheid. durch direkte Begegnung: Kl. Finale Platz 4
5 Wolfram Hahn 5 30
6 Peter Bloch 4 23
7 Kerstin Ramthun 4 21
8 Wolf-Martin Riedel 4 2
9 Sabina Leibfried 3 36
10 Andreas Ramthun 3 12
11 Iris Aigner 3 12
12 Mario Silveira 3 7
13 Ellen Bachor 3 -3
14 Christa Bloch 3 -4
15 Angelika Hellmer 3 -25
16 Reinhard Meyer 2 13
17 Detlef Kunert 2 4
18 Rolf Hoffmann 2 1
19 Tim Ramthun 2 1
20 Bärbel Zeller 2 -1
21 Josef Michael Kretz 2 -8
22 Noah Silveira 2 -36 Entscheid. durch direkte Begegnung: Kinderfinale Pl. 2
23 Lea Diefendahl 1 -29
24 Samuel Clarenbach 1 -37 Entscheid. durch direkte Begegnung: Kinderfinale Pl. 1
25 H.R. J. 1 -57
26 Alexander Ramthun 0 -102

Toller Jahresabschluss 2016 der Stuttgarter Bogenjäger

Mit dem schweren 31. Jagdturnier in Murrhardt begann Anfang September der Herbst 2016. Mario Silveira belegte am Samstag bei der Drei-Pfeil-Runde den siebten Rang und konnte sich am Sonntag bei der Doppel-Hunter-Runde sogar auf den fünften Platz steigern .

Dann, Anfang Oktober, schlug auch Günther Manz beim 7. Markgröninger Jagdturnier wieder gewohnt souverän zu. Mit 470 Punkten wurde er erster, zehn Punkte vor dem zweiten, und auf dem dritten Rang folgte bereits Mario mit 454 Punkten.

Zeitgleich fand im Bayerischen das Turnier von Bow-Targets in Ellerbach statt. Hier fand auch Anja Luisa “Lu” Riedel den Weg aufs “Trepperl”, wenn gleich sie ihren Sieg vom Vorjahr nicht wiederholen konnte und zweite wurde. Seinen dritten Platz von 2015 konnte Wolf Riedel bestätigen – damit sein erstes Podium im Jahr 2016.

Eine Woche später gab der Goldene Oktober seinem Namen alle Ehre. Beim gleichnamigen hochklassigen Turnier in Maulbronn konnten die Stuttgarter Bogenjäger diesmal nicht mit Podiumsplätzen glänzen. Wolf als Vereins-Bester landete mit 470 Punkten auf Rang 13, zwei winzige Pünktchen vor Lothar Hahn auf 14 und dem punktgleichen Günther Manz auf 15, der mit technischen Problemen seines Bogens zu kämpfen hatte. Mario als 24. mit 426 Punkten hatte sich etwas unter Wert geschlagen. Nicht zufrieden war auch Lu bei den Damen dem zwölften Rang mit 384 Punkten.

 Aus Vereinssicht fand der Höhepunkt des heißen Herbstes einmal mehr auf unserem Lieblingsparcours statt: “Halloween-Shootout” hieß es bei Ox-Bow in Jagsthausen. Die geballte Hoffelder Macht trat an, um die gegnerischen Schützen an den Abschusspflöcken zu eliminieren. Während Wolf am Samstag noch nicht in den “Hoffelder Flow” kam (326 Punkte, Rang 15), schlug dafür Lu bei den Damen zu: Rang drei (350 Punkte). Das sollte aber nur das Vorspiel sein: Am Sonntag gab’s dann für die Nicht-Stuttgarter Bogenschützen fast nichts mehr zu holen. Einfach gnadenlos putzte Günther alles weg – mit 484 Punkten siegte er in der Klasse Herren Recurve mit dem gigantischen Vorsprung von 38 Punkten auf den zweiten. Was für ein beeindruckendes Ergebnis!
Die Stuttgarter Bogenjäger plus Gast Imeke beim Halloween Shootout

Bei den Erwachsenen feierte in der selben Klasse der von den Jugendlichen frisch aufgerutschte Tobias Notterer mit einem bravourösen Ergebnis seinen Einstand: 378 Punkte, das bedeutete Rang elf, noch vor den erfahrenen Mario und Lothar, die punktgleich mit 356 Punkten 16. und 17. wurden. Zu erwähnen auch Peter Bloch auf dem 35. Rang (272 Punkte) und erstmals Harald Jürgler, der bei seinem Premierenturnier als 48. durch kam. Bei den Damen schaffte Christa Bloch den achten Platz mit 210 Zählern. Unsere wackeren Langbogen-Schützen Peter und Karin Hirt kamen auf die Plätze elf und 14.

Der Odysseus-Schuss beim Tippi in Jagsthausen

Aber das war noch lange nicht alles im geschichtsträchtigen schwäbischen Örtchen: Franz Trieb gewann mit seinem brandneuen “Bickerstaffe”-Langbogen von “Britannia Bow Works” aus London, mit dem er noch kaum trainieren konnte, den zweiten Platz in der Königsklasse, der Klasse der Primitivbögen.

Schließlich noch der Nachwuchs: Ebenfalls ihren Einstand feierte Isabel Jauch mit einem tollen dritten Platz bei den Jugendlichen. Zweiter wurde Manuel Notterer bei den Schülern, und die Kinderklasse gewann Noah Silveira. Was für ein Wochenende für die Stuttgarter Bogenjäger – Jagsthausen ist einfach unser Pflaster.

Die Gewinner beim Halloween-Shootout am Sonntag: Franz, Günther, Imeke, Manuel, Isabel (von links). Noah (vorne)

Fotos: Mario Silveira

Sportliche Erfolge der Stuttgarter Bogenjäger: Jugend voran

Die Stuttgarter Bogenjäger sind inzwischen auf den Turnieren im näheren Umkreis nicht mehr wegzudenken. Die royalblau leuchtenden Shirts tauchen immer öfter bei den sportlichen Veranstaltungen in der Umgebung auf, und meistens gehören wir damit zu den größeren Schützen-Gilden. Neben den schon erfahrenen Wettkämpfern der letzten Jahre (Günther, Mario, Lothar, Thomas, Wolf und Lu, Birgit, Angelika, Joschka) sind heuer einige dazu gekommen, die das Prickeln und die Spannung eines Turnierbesuches erleben wollen. Lobenswert ist der Mut der Neulinge, mitzumachen, obwohl das am Anfang ganz schön Überwindung kostet. Zu den Wettkämpfern gesellten sich im Laufe der letzten zwölf Monate Karin und Peter Hirt, Christa und Peter Bloch, Iris Aigner und Franz Trieb dazu.
Und schon mischen auch die “Frischlinge” erfolgreich mit im Geschehen. Ox-Bow Cup im Frühjahr: Karin Hirt, Platz drei bei den Langbogen der Damen, und Franz Trieb, Platz zwei bei den Langbogen der Herren, Peter Hirt auf dem sechsten Rang.
Ox-Bow Cup: die Stuttgarter Bogenjäger in Jagsthausen
Ox-Bow Cup: die Stuttgarter Bogenjäger in Jagsthausen in Königsblau
Bei der Ox-Bow Summer Jamboree Ende Juli in Flein gingen erstmals unsere Jugendlichen an den Start. Und sie wurden für ihren riesigen Mut umgehend belohnt. Tobias Notterer wurde auf Anhieb erster in der Jugend, sein Bruder Manuel gewann ebenfalls bei seinem ersten Turnier in der Schülerwertung, und Noah Silveira holte sich einen zweiten Platz bei den Kindern.
ox-bow-cup_2016_low
Ox-Bow Summer Jamboree: unsere starken Jugendlichen Noah Silveira, Manuel und Tobias Notterer (von links)

Immer wieder für hervorragende Ergebnisse sorgen Mario Silveira und Günther Manz. Günther konnte beim Ox-Bow Cup im Frühjahr die Klasse Recurve gewinnen und belegte dann bei der Süddeutschen Regionalmeisterschaft in Donzdorf erfreulicherweise sogar den dritten Platz bei den Recurves. Mario gewann im vergangenen Herbst das Turnier auf dem Golfplatz. Seitdem hat ihn der Aufbau seine Bogen-Shops ArchersSpot viel Zeit und Energie gekostet, und die Turnierteilnahmen mussten etwas in den Hintergrund treten.

Auch Anja Luisa “Lu” Riedel (seit 12.8. mit neuem Nachnamen) ist häufig auf dem Treppchen zu finden, in den vergangenen zwölf Monaten gleich fünf Mal unter anderem auch beim Ox-Bow Cup. Im letzten Herbst holte sie sich an einem Wochenende gleich zwei Siege: am Samstag bei Bow-Targets in Ellerbach, wo es auch Wolf-Martin Riedel als dritter mal wieder auf dem Treppchen schaffte, und am Sonntag in Landsberg am Lech. Beim Nachtschießen in Jockgrim Ende November gewann Lu souverän die Damen-Wertung, und nur vier Männer punkteten besser als die rote Amazone! Beim hochbesetzten, internationalen Jagdturnier auf der Planeralm in der österreichischen Steiermark im Frühsommer konnte Lu mit ihrem vierten Platz brillieren. Am ersten Tag war sie noch punktgleich mit einer Gegnerein auf dem dritten Rang platziert, konnte dem eigenen Druck jedoch nicht standhalten und fiel die entscheidenden Punkte zurück. Einige Wochen später dann aber einen Kapselriss am rechten Mittelfinger, eine alte Verletzung trat wieder auf. Sie musste sich entscheiden, komplett aufzuhören oder umzustellen. Sie entschied sich – Gott sei Dank – für den Neuanfang als Linkshandschützin und arbeitet sich stetig wieder nach vorne.

Bei unserem Lieblingsparcours von Ox-Bow waren im Frühjahr beim Cup auch Lothar Hahn und Wolf-Martin Riedel erfolgreich, punktgleich auf den Rängen fünf und sechs, wobei Lothar zweimal öfter das Kill markiert hatte als Wolf.

Höhepunkt für den Verein – und vor allem für den Schützen Mario Silveira – war neben der erwähnten, erstmals von sechs Stuttgarter Bogenjägern besuchten Bowhunter-Liga samt Finale in Jagsthausen  (siehe hier) der Besuch der Europameisterschaft Anfang Juli im österreichischen Saalbach-Hinterglemm. Ein gigantisches, unvergessliches Erlebnis für ihn, er konnte Schützen aus vielen verschiedenen europäischen Ländern kennenlernen.

Der Sommer neigt sich dem Ende. Doch nach der Saison ist bei uns schon mitten in der nächsten Saison – die Herbst-Winter-Saison läuft bereits! Demnächst stehen die ersten Herbstturniere an, wie der Goldene Oktober in Maulbronn, das Halloween-Shootout in Jagsthausen, der Ox-Bow-Golf-Cup, das Nachtschießen in Jockgrim und dann auch bald wieder die Winterrunden.

 

Finale der Bowhunter-Liga am 27. und 28.8.2016

Sechs Schützen des SV Hoffeld nahmen ab dem Frühjahr an den Qualifikationsturnieren der Bowhunter-Liga vom DFBV teil, quasi der Bundesliga im 3D-Bogenschießen: Günther Manz, Lothar Hahn, Mario Silveira, Thomas Janle, Anja Luisa und Wolf-Martin Riedel, alle in der Klasse Bowhunter Recurve, bis auf Thomas, der in der Klasse Traditionell Recurve die Pfeile fliegen ließ. Mit Abstand am besten und mit sehr konstanten Leistungen schnitt Günther dabei ab. Das wurde mit der direkten Qualifikation fürs Turnierfinale belohnt, was nur den besten acht Schützen bundesweit vorbehalten ist. Auf dem besten Weg hatte sich auch Anja Luisa befunden, bis sie sich am rechten Mittelfinger einen Kapselriss zuzog, nicht mehr schießen und ihre Punktzahl nicht mehr aufstocken konnte. Die Schützin wollte das Ziel also bereits aufgeben. Zu ihrer großen Freude rutschte auch sie aber doch von der Warteliste ins Final-Feld.

Das Finale fand statt am brütendheißen letzten Wochenende im August 2016 in Jagsthausen zwischen Odenwald und Hohenlohe auf dem 3D-Parcours Ox-Bow von Jochem Vogt, der den Stuttgarter Bogenjägern wohlbekannt ist.

Die Götzenburg in Jagsthausen, dem Austragungsort des Finales der Bowhunterliga
Die Götzenburg in Jagsthausen, dem Austragungsort des Finales der Bowhunter-Liga

Am Vormittag des ersten Finaltags wurden die Reihenfolgen der Schützen für die Paarungen der Ausscheidungs-Runden am Nachmittag ausgeschossen. Lu hat erst knapp drei Wochen vorher von Rechts- auf Linkshand umgestellt. Jeder Bogenschütze weiß, was das bedeutet, und jeder Treffer ist mit hohem Respekt zu zollen. Davon hat Lu in der ersten Runde dann tatsächlich reichlich und sie wird trotz des Handikaps hervorragende fünfte, muss somit nachmittags gegen die vierte, Diana Single, antreten. Lange auf Gleichstand kann die spätere Gesamtzweite vom VfS Maulbronn-Diefenbach schließlich doch davon ziehen und Lu in die Runde um Rang fünf bis acht verweisen.

Anja Luisa in der Vorrunde
Anja Luisa in der Vorrunde

Günther ist morgens relativ entspannt und kann sich gar als grandioser Vierter platzieren. Er bekommt als direkten Gegner Andreas Gedamke, wie Lus Gegnerin ebenfalls aus Maulbronn. Schon in der Vorrunde haben sie stets gleiche Punkte erzielt, das soll sich auch nachmittags beim direkten Duell Mann gegen Mann fortsetzen. Tatsächlich lautet das Ergebnis bei der Auswertung: Punktgleichheit, und Andreas weiter wegen mehr Treffern im Kill. Günther sieht sich schon ganz knapp geschlagen und damit ebenfalls in der Trostrunde. Doch plötzlich ein Freudestrahlen: Bei der Übertragung sind zehn Punkte übersehen worden, sodass er sich nach der Korrektur als Sieger der Paarung plötzlich wieder im Rennen um Platz eins bis vier befindet. Ein Riesenerfolg!

Günther beim Duell um den Einzug ins Halbfinale

Dieser erste Tag bei Temperaturen über vierzig Grad auf der freien Wiese war für alle Schützen eine große Herausforderung, so dass einige der Aufgabe nahe waren. Nicht so die Stuttgarter Bogenjäger. Nach einer der Erholung dienenden Nacht sollte es am Sonntagmorgen bei bedecktem Himmel und vorerst kühleren Temperaturen eine Fortsetzung des Nervenkrimis werden. Und während ringsum die Gewitter tobten, brannte in Jagsthausen rechtzeitig wieder die Sonne auf die Köpfe von Schützen und der anwachsenden Zahl Zuseher.

Lu hat in ihrer Gruppe um die Schlussplatzierungen zwischen Rang  fünf und acht zu kämpfen. Doch der ungewohnten Belastungen der Muskeln nach der Umstellung von rechts auf links muss sie nun Tribut zollen und kann ihr hohes Niveau nicht mehr ganz halten – trotzdem hält sie durch und erreicht einen super siebten Schlussrang.

Günther muss währenddessen im Halbfinale um den Einzug ins Finale gegen Maik Schrake von der Team Bogensport Akademie aus Mülheim an der Ruhr antreten. Lange kann Günther mithalten, macht den stärksten der Vorrunde durch die richtigen Antworten nervös, bis schließlich ein kleiner Einbruch kommt und Maik uneinholbar davonziehen kann. Günther ist also im kleinen Finale um Rang drei.

Während die Sportler in praller Sonne die letzten Duelle ausfechten, sitzt das Publikum genussvoll im Schatten
Während die Sportler in praller Sonne die letzten Duelle ausfechten, sitzt das Publikum gemütlich im Schatten

Anders als die Vorrundenkämpfe im Modus einer Doppelhunterrunde mit je 14 Zielen im Parcours fanden diese Schlusskämpfe direkt vor dem Publikum auf der Einschießbahn statt. Vier Tiere unterschiedlich entfernt, je ein Pfeil. Ein Krimi  für die Sportler wie für die Zuseher, die alles aus nächster Nähe erleben konnten.

Kleines Finale: links im Bild Eric Sill, rechts Günther
Kleines Bowhunter Recurve-Finale: links im Bild Eric Sill, rechts Günther

Günther und sein Gegner Eric Sill, ebenfalls von der Bogensport Akademie, kennen sich schon von der Vorrunde. Beide sind extrem nervös in dieser absolut ungewohnten Situation, und so landen sie jeweils nur einen Körpertreffer – das bedeutet Stechen!

Noch spannender: Stechen um Rang drei
Noch spannender: Stechen um Rang drei

Der Krimi schlechthin: ein Tier, ein Schuss gilt – und den setzt Sill besser. Günther bleibt somit der fantastische vierte Platz.

Günther und Anja Luisa dürfen sich freuen über ihr tolles Abschneiden beim Bowhunter-Liga-Finale 2016

Wir Stuttgarter Bogenjäger freuen uns sehr über den Erfolg der beiden Lu und Günther, insbesondere, da es die erste Teilnahme bei der Bowhunter-Liga war. Im nächsten Jahr werden wir sicher verstärkt angreifen, bestimmt können sich dann noch weitere Stuttgarter fürs Finale qualifizieren, und wir wollen dann auch in der Mannschaftswertung ein paar Wörtchen mitreden.

Die Ergebnisse des Finales der Bowhunter-Liga zum Download:

http://dfbv.de/index.php/24-neuigkeiten/200-bowhunterliga-finale-ergebnisse

Ein bemerkenswerter Vorfall ist in der Klasse Bowhunter Unlimited bei den Compound-Schützen passiert: Als hoher Favorit galt dort Danny Becker aus Coesfeld. Die erste Runde hatte er mit einem einzigen Achter (Wertung für den Außenkill) abgeschlossen, alle anderen Schüsse trafen ins Innenkill! Also zwei Punkte unter dem perfekten Ergebnis von 280 Punkten. In der zweiten Runde waren es zwei Achter.  Der Durchmarsch zum Titel war quasi vorprogrammiert. Doch im Halbfinale traf Becker zweimal die bereits im Innenkill steckenden Pfeile seines Gegners, so dass seine eigenen Pfeile beide Male auf den Körper des Targets abgelenkt wurden. Das kostete ihn insgesamt zehn Punkte und damit den Einzug ins Finale. Das nenn’ ich Pech.

1. Stuttgarter Bogenschachmeisterschaft

k-DSC_5587
Die Kombination aus Bogenschießen und Schach für Bauch und Birne
k-DSC_5607
Kluge Züge bringen Punkte

Am 10. Juli 2016 fand in Stuttgart auf dem Gelände der Stuttgarter Bogenjäger im SV Hoffeld die erste Meisterschaft im Bogenschach statt.

k-DSC_5595
Treffen muss man aber auch

Die Premiere des von Andrea Schmidt, Mario Silveira, Berthold Brecht und Alexander Bachor ausgedachten und von Alex perfekt bis ins Detail weiter entwickelten Schachspiels in Verbindung mit Bogenschießen wurde am 10. Juli von zahlreichen Schützen genutzt, und das trotz brütender Temperaturen über 30 Grad . Motto: Spaß ist das Wichtigste.

k-DSC_5592
Entfernung zehn Meter zum Schachbrett

Spannende Duelle in der Gruppenphase brachten die acht Besten für die Zwischenrunden hervor, wo es im KO-System weiterging.  Für die beiden Halbfinale kristallisierten sich Joschka Josef Kretz,  Peter Hirt, Rolf Hoffmann und Alex heraus. Im kleinen Finale kämpften danach die Verlierer der Halbfinale Joschka und Peter gegeneinander. In dem beinharten, nervenzehrenden Duell konnte sich letztendlich der schlagkräftigere Joschka durchsetzen: 3. Platz.

k-DSC_5600
Gebannt beobachten die zahlreich erschienenen Schützen und Zuschauer das kleine Finale

Im Finale um den Titel des 1. Stuttgarter Bogenschach-Großmeisters standen sich die beiden Kontrahenten Rolf und Alex gegenüber, das schließlich der erfahrene Routinier Rolf mit grandiosen Zügen und glänzenden Schüssen für sich entschied.

k-DSC_5615
Platz drei Joschka, Platz eins Rolf, Platz zwei Alex (von links)

Vielen Dank an Alex und Familie, die mit aufopfender Organisation und dem Entwurf und Druck der Schachbretter für die Pfeile wie auch die Figuren und der Urkunden zum Gelingen beigetragen haben, wie auch für die Stiftung der Pokale, echter, genial passender Strongbow-Cider aus England.

k-DSC_5619
Der Pokal für den ersten Platz

 

Platzerweiterung

Es ist soweit, die Platzerweiterung nimmt Formen an. Am letzten Samstag wurden von den fleissigen Helfern die Bretterwand aufgestellt, das Fangnetz aufgehängt und die Strohballen aufgestellt. Zusätzlich wurde zur Pfeilschonung der Bereich vor den Strohballen mit Kunstgras abgedeckt.

Die  angebrachten Ziele sehen noch sehr schön und unbenutzt aus, mal sehen wie lange das so bleibt.

Platzerweiterung

Schnee in Hoffeld

Endlich mal wieder weiße Pracht beim Bogenschießen. Das prickelt, vor allem an den Fingern. Und unsere Sissy hat eine weiße Krone bekommen.

Sissy - auch nach mehreren Treffern trägt sie ihre Krone mit Würde
Sissy – auch nach mehreren Treffern trägt sie ihre eiskalte Krone mit Würde

Aber Achtung: Bei lange anhaltendem, tiefen Frost sind die ansonsten feuchten Holzwolle-Ballen gefroren. Pfeile dringen zwar ein, doch beim Abbremsen der hohen Eindringgeschwindigkeit entsteht Reibungswärme.  Dadurch schmelzen die feuchten Ballen an der Pfeiloberfläche für ganz kurz Zeit, frieren aber sofort wieder. Das Resultat: Der Pfeil hält bombenfest und geht nur mit viel Mühe wieder heraus. Also zur Probe beim ersten Schuss nur einen Pfeil schießen und gleich testen, ob er sich ziehen lässt.

Und dann Sonne und Schnee genießen.

Euer Wolf