Schlagwort-Archive: Robin-Hood-Shootout

Saisoneröffnung der Hoffelder Schießarena

“Sauberer” Samstag in Hoffeld

15 Engagierte ab dem Alter von zwei Jahren ließen sich nicht von schlechten Wettervorhersagen abschrecken und kamen am 25. April zur Saisoneröffnung nach Hoffeld. Neben Thomas, der das ganze organisierte, noch Peter,  Franz, Wolf, Lu, Angelika, Joschka, Mario, Verena, Zoe, Marion, Harald, Vincent, Morten und Arne.

Das bedeutete zunächst viel Arbeit

Die extrem schweren Kunstrasenmatten vom Hartplatz weg auf Begrenzungszäune legen oder ordentlich stapeln, das ganze Gelände von Laub, Ästen, Wildwuchs und Müll befreien, Holzstämme als neue Zehn-Meter- und Fünf-Meter-Markierungen eingraben, “Bitte Ruhe”-Schilder anbringen, die Hecke in Form schneiden und endlich – die neuen Tiere aufstellen: auf der östlichen Seite der Funrange die Eule sowie ein Nachfolger von Murmeltier “Franzl”, auf der anderen Seite der Fuchs, das stehende Wildschwein und dazu der reparierte und umgepflanzte Big Bear sowie das ebenfalls neu positionierte Reh.

Ein Turnier

Zur Einweihung organisierte Wolf spontan ein kleines Turnier auf zehn Ziele. Jeder Teilnehmer kam auf seinen Spaß und konnte zahlreiche Treffer landen. Die drei besten Schützen waren Peter mit 150 Punkten, Mario mit 152 Punkten, und Siegerin – gegenüber allen Männern – wurde Lu mit überragenden 160 Punkten. Überraschend der vierte Platz von Harald mit 146 Punkten, der erst seit ein paar Wochen das Bogenschützen-Handwerk pflegt, und auch Peter ist ja erst seit ein paar Monaten dabei.

Obendrein als Schmankerl gab es danach den Robin-Hood-Shootout

Jeder schießt einmal auf die 40er-Scheibe, wer daneben trifft, ist raus aus dem Spiel. Die Entfernung beträgt zu Beginn fünf Schritte und alle treffen. Dann wird die Entfernung um fünf Schritte erhöht. Wiederum schießt niemand daneben. Zur Erhöhung der Spannung wird der Abschuss nach jedem Durchgang nur noch um drei Schritte nach hinten verschoben. Es knistert förmlich vor Dramatik. Erste schießen daneben und scheiden aus. Bald kristallisieren sich die erfahrenen Schützen heraus, wobei Franz als Newcomer erfreulich lange mithalten kann. Schließlich sind bei 25 Metern Entfernung die Robin-Hood-Siegerin vom vergangenen Herbst Lu und Wolf unter sich. Es soll also quasi in der Familie bleiben. Und diesmal zeigt die Amazone Nerven und setzt ihren Pfeil bei 31 Metern daneben, dadurch steht Wolf als Sieger fest und kann ganz entspannt einen um den anderen Treffer landen. Erst bei der sehr großen Distanz von 46 Metern geht sein Pfeil daneben.

Ein toller Abschluss eines echt “sauberen” Samstags in Hoffeld. Wir dürfen uns auf einen wunderbaren Sommer freuen.

Vielen Dank an alle Mitwirkenden.