Schlagwort-Archive: Vereinsausflug

Stuttgarter Bogenjäger auf der Pirsch: Parcoursbesuch in Schlichemtal

Zum Ende der Saison der Ausflüge der Stuttgarter Bogenjäger gehen wir gerne wieder den Parcours “Pfeil & Bogen” von Lothar Obert in Schlichemtal nahe Balingen auf die Pirsch. Der 3D-Parcours führt über ein weitläufiges Gelände entlang eines Baches mit lieblichen Obstwiesen und zwei Wäldchen und ist im Großen und Ganzen gut begehbar, allerdings stellenweise sehr steil und bei nassem Boden machmal recht rutschig.  Der Pfeilschwund hält sich in Grenzen, daher ist der Parcours auch für unerfahrene Bogenschützen problemlos zu bewältigen.

Dabei gilt ganz besonders: festes Schuhwerk zum Wechseln, bei schlechtem Wetter eventuell sogar Ersatzhose mitnehmen. Mit dabei sein sollte auch Trinken, Vesper (es gibt dort nichts), Regensachen, Sonnencreme, etc.
Abfahrt ist um 8.30 Uhr auf dem Parkplatz des SV Hoffeld.
Bitte bei den Kommentaren anmelden und angeben, ob mit Pkw oder nicht.
Die Google-Karte zeigt die Straße an, in die man abbiegen muss und wo man parken kann. Auch auf dem Hof sind Parkplätze und hier schreibt man sich ein. Zum Einschießplatz des Parcours sind es dann noch etwa fünf Minuten zu Fuß in Richtung Nordosten, die Egertstraße entlang.

Fotos vom Ausflug nach Insheim sind online

Die ersten Fotos vom Vereinsausflug nach Insheim sind soeben online gestellt worden. Ich hoffe ein ausführlicher Bericht folgt noch.

Mitglieder können diese im Bereich Fotos durchblättern. Wie üblich gibt es am Ende der Gallery einen Link für den Download der Fotos in Originalgröße.

Vielen Dank an Lu und Wolf, die diese Fotos bereitgestellt haben.

Ausfahrt zu den Palatina Bogenschützen

Diesmal fahren die Stuttgarter Bogenschützen zum 3D-Parcours der Palatina Bogenschützen, ein wunderschöner, abgeschlossener 3D-Parcours, der nur nach Absprache zur Verfügung steht. Der Parcours ist so lieblich angelegt wie ein heimeliger Garten, nur viel größer. Auf dem ehemaligen Schießgelände kommt man immer wieder in Ecken, an denen man gerne länger verweilen möchte. Überall schwirren bunte Schmetterlinge herum, die ganze Luft ist gefüllt vom Zwitschern der exotischen Vögel, und in den Schüssen steckt das ganze Know how von erfahrenen Parcours-Bauern. Es findet sich alles, von einfach bis verzwickt, von nah bis weit und das ganze sehr fantasievoll und ansprechend arrangiert.

Wir dürfen den Parcours sogar frisch zubereitet genießen, denn sowohl am Wochenende zuvor als auch am Sonntag danach finden jeweils Turniere statt. Perfekte Bedingungen für uns also. Das Gelände dort ist sehr gut zu laufen, da es sich auf der topfebenen Rheinebene befindet. Lediglich zum Wechseln der ehemaligen Schießbahnen muss man Hügel hoch und wieder runter – man kann ihn fast schon als “Rollator-Parcours” bezeichnen.

Ideal ist das auch für einen Ausflug von unserem Nachwuchs, der Jugend. Übrigens sind auch Eltern willkommen, für die wir gerne ein Schnuppertraining mit anschließendem “betreuten” Parcoursbesuch organisieren können. Bitte beim Eintragen in den Kalender angeben, denn wir müssen dann auch entsprechende Vereins-Bögen und -Pfeile mitnehmen.

Vor Ort gibt es kein fließendes Wasser und keinen Strom, aber ein Dixie-Klo und Wasser zum Händewaschen. Die Möglichkeit zum Grillen besteht leider doch nicht, wer das möchte, muss selber einen Grill mitbringen. Es empfiehlt sich morgens eine Drei-Pfeil-Runde, dann gemütliche Mittagspause, dann eine Hunter-Ein-Pfeil-Runde. Übernachten ist auf dem Gelände nicht möglich, deswegen werden wir am Abend wieder nach Hause fahren.

Abfahrt wird sein um 8:30 Uhr vom Hoffelder Parkplatz. Bitte hier eintragen, wer mitgeht, wer ein Auto hat oder wer nicht. Dann werden genügend Fahrzeuge zusammen kommen, damit alle ein Plätzchen finden.

Nach Insheim sind es etwa 110 Kilometer, die Fahrzeit beträgt zirka 75 Minuten, wenn die Autobahn A8 frei ist.

Oktober Newsletter

Heute wurde der Oktober Newsletter an alle Mitglieder verschickt.

Die Themen des Newsletters sind:

  • Unser Herbstausflug
  • Das Vereinsturnier
  • Der Zeitungsartikel in den Stuttgarter Nachrichten
  • Jugendtraining
  • Aktuelle Mitgliederliste
  • Die kommenden Termine

Falls der Newsletter nicht ankommt, überprüft bitte euren Spamordner. Falls er auch da nicht zu finden ist, schreibt Alexander Bachor oder sprecht ihn am Bogenplatz oder Stammtisch darauf an.

Stuttgarter Bogenjäger auf der Pirsch: Parcoursbesuch in Nassach

 

Diesmal führt uns der Ausflug in die Löwensteiner Berge nach Spiegelberg-Nassach, also knapp über 50 Kilometer entfernt, einfache Strecke.

Der Parcours von Helmut Landenhammer ist vor allem bei den Abenteuerlustigen bei uns sehr beliebt, denn die zweite Hälfte des Parcours führt durch eine schroffe, tiefe Schlucht, von der wir mehrmals hoch und runter klettern und quer darüber schießen. Dieser Parcours ist also nur etwas für die, die gut zu Fuß sind. Auch vor dem Waten durch den Bach am Fuße der Schlucht darf man keine Angst haben. Es ist aber alles halb so wild, und auch Anfängern wird der Spaß garantiert.

Wie immer dran denken: festes Schuhwerk zum Wechseln, bei schlechtem Wetter eventuell sogar Ersatzhose, Trinken, Vesper (es gibt dort nichts), Regensachen, Sonnencreme, etc.
Abfahrt ist wieder um 8.30 Uhr auf dem Parkplatz des SV Hoffeld.
Bitte bei den Kommentaren anmelden und angeben, ob mit Pkw oder nicht.
Die Google-Karte zeigt exakt den Parcours an, und er ist leicht zu finden: Auf der Straße von Nassach Richtung Jux am Ortende auf der rechten Seite. Bitte nicht auf der anderen Straßenseite auf dem extra Platz des “Pfarrers” parken.

Stuttgarter Bogenjäger auf der Pirsch: Parcours in Reutlingen

Der Ausflug der Stuttgarter Bogenjäger geht diesmal ganz in die Nähe, auf den Parcours des PSV Reutlingen. Den Parcours auf dem ehemaligen Gelände der Wehrmacht und später der Franzosen kennen einige schon ganz gut, vielleicht auch vom Turnier “Unter der Achalm” und von der Bowhunterliga. Er bietet nahe, weite, verzwickte Schüsse, ist aber auch für Neulinge geeignet.

Dran denken: Festes Schuhwerk zum Wechseln, Trinken und Vesper mitnehmen. Und je nach Wetter Regensachen, Sonnencreme, etc.
Abfahrt ist um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz des SV Hoffeld, da der umzäunte Parcours um 10 Uhr öffnet, und um 13 Uhr offiziell schon wieder schließt. Dafür kann anschließend in einer der nahe liegenden Gastwirtschaften gegessen werden.

Bitte unten bei den Kommentaren anmelden und angeben, ob mit Pkw oder nicht, es sind knapp 40 Kilometer einfach.

Die Google-Karte zeigt nicht den Parcours an, sondern vermutlich den Verwaltungssitz des Vereins in der Stadt.

Anfahrt laut der Website des PSV Reutlingen:
“Der Parcours liegt im Südwesten von Reutlingen mitten im Wasenwald. B27 ins Zentrum Reutlingen solange gerade aus wie möglich, dann abknickend nach rechts und beim nächsten T-Stück (nach ca. 200m) gleich wieder links Richtung Pfullingen und nach der Parkhauseinfahrt gleich wieder rechts abbiegen (Alteburgstraße). An der Pomologie vorbei immer gerade aus (gut 1,5km) und der Ausschilderung zum Freibad/Naturtheater folgend links abbiegen. Am Eingang des Freibads vorbei bis zum T-Stück, dann rechts und beim Kreisverkehr die letzte Abfahrt in den Wald hoch. Am Wildgehege entlang nach 300m bei erster Gelegenheit links ab. Nach ca. 150m treffen wir auf das Eingangstor mit einigen Stellplätzen. Für weitere Parkplätze einfach dem Weg weiter folgen bis zur PSV-Vereinsgaststätte.

Navi-Nutzer und Routenplaner programmieren am besten den Raitteichweg, Mark oder die Herrmann-Hesse-Straße am Freibad.”

Stuttgarter Bogenjäger auf der Pirsch: Saurierpark am Jakobsberg

Dieser wundervolle Parcours von Peter Steeb liegt am Jakobsberg in Ruppertshofen bei Schwäbisch Gmünd, und mehrere Varianten unterschiedlicher Längen werden angeboten. Für Kinder und Jugendliche ist die Runde mit den Dinosauriern ein herrliches Abenteuer – natürlich ebenso für Erwachsene, die das Kind in sich bewahren konnten. Sehr idyllisch führt unten im Tal der Teil am Bach entlang.

Die Streckenführung ist zum Teil sehr steil, wobei die Höhenmeter dann auf einem festen Weg überwunden werden. Ansonsten sind alle Varianten leicht zu gehen.

 

Stuttgarter Bogenjäger auf der Pirsch: Parcoursbesuch in Schlichemtal

Zum Saisonstart der Ausflüge der Stuttgarter Bogenjäger besuchen wir den Parcours “Pfeil & Bogen” von Lothar Obert in Schlichemtal nahe Balingen. Der 3D-Parcours führt über ein weitläufiges Gelände entlang eines Baches mit lieblichen Obstwiesen und zwei Wäldchen und ist im Großen und Ganzen gut begehbar, allerdings stellenweise sehr steil und bei nassem Boden machmal recht rutschig.  Der Pfeilschwund ist relativ gering, daher auch für unerfahrene Bogenschützen problemlos zu bewältigen.

Hier gilt ganz besonders: festes Schuhwerk zum Wechseln, bei schlechtem Wetter eventuell sogar Ersatzhose mitnehmen. Mit dabei sein sollte auch Trinken, Vesper (es gibt dort nichts), Regensachen, Sonnencreme, etc.
Abfahrt ist um 9.30 Uhr auf dem Parkplatz des SV Hoffeld.
Bitte bei den Kommentaren anmelden und angeben, ob mit Pkw oder nicht.
Die Google-Karte zeigt die Straße an, in die man abbiegen muss und wo man parken kann. Auch auf dem Hof sind Parkplätze und hier schreibt man sich ein. Zum Einschießplatz des Parcours sind es dann noch etwa fünf Minuten zu Fuß in Richtung Nordosten, die Egertstraße entlang.

Aktueller Hinweis: Am 11. März haben Wolf und Lu vorab zur Probe den Parcours besucht. Neben dem kurzen Fußweg zum Start des Parcours befindet sich ein Gehege mit Schafen. Dort können ganz junge Lämmer beobachtet und vielleicht sogar gestreichelt werden. Zwei sind ganz frisch geschlüpft.
Zu beachten: Stellenweise ist es auch jetzt sehr rutschig und steil, an diesen Stellen sind meistens Stufen im Hang und eine Sicherung per Seil.
Manche besonders schwierige Passagen können (vorsichtig) umgangen werden: Nach den beiden hintereinanderstehenden Bären (Ziel 7) geht es weiter hoch zum weiten Schuss auf den Hirsch. Danach geht es sehr steil bergab. Das kann umgangen werden, indem man nach den Bären nicht hochgeht, sondern unten auf der Wiese weiter zu Schuss 9.
Nach dem Schuss auf den Adler (etwa Ziel 11, falls die Erinnerung noch stimmt) kommt die Hütte und nach ein paar weiteren Schüssen das bewegte Ziel. Anschließend geht es den Weg weiter hoch auf eine Wiese mit einem Schuss auf ein freistehendes Reh. Danch kommt ein steiler Bergabschuss auf zwei Luchse (etwa Ziel 15) und hier ist es wieder sehr rutschig und steil. Das kann umgangen werden, indem man vom bewegten Ziel zurückläuft und zwischen Adler und den Füchsen (etwa Ziel 9) sehr vorsichtig über den Bach läuft – Pfeilflug von links oben – und sich wieder bei Ziel 16 in den Parcours-Verlauf einreiht.
Es ist zu empfehlen, die Gruppen aus nicht mehr als sechs Personen zu bilden, da es sonst sehr lange dauert. Im letzten Jahr 2016 musste deswegen abgebrochen werden, und das wäre mehr als schade.

Stuttgarter Bogenjäger auf der Pirsch: Saurierpark am Jakobsberg

Das ist neu: Auch in den Sommerferien wollen die Stuttgarter Bogenjäger auf einen 3D-Parcours gehen – das Jagdfieber ist ungebrochen hoch! Mehrfach wurde der Wunsch geäußert, diesmal den “Saurierpark” zu besuchen. Dieser wundervolle Parcours von Peter Steeb liegt am Jakobsberg in Ruppertshofen bei Schwäbisch Gmünd, und mehrere Varianten unterschiedlicher Längen werden angeboten. Für Kinder und Jugendliche ist die Runde mit den Dinosauriern ein herrliches Abenteuer – natürlich ebenso für Erwachsene, die das Kind in sich bewahren konnten. Sehr idyllisch führt unten im Tal der Teil am Bach entlang.

Die Streckenführung ist zum Teil sehr steil, wobei die Höhenmeter dann auf einem festen Weg überwunden werden. Ansonsten sind alle Varianten leicht zu gehen.